Im April 2019 hat der Aulendorfer Gemeinderat beschlossen, den Antrag zu stellen, dass Aulendorf als Fair Trade Town anerkannt wird. 

Der Sozialladen, der im Jahr 2000 am 1. Dezember eröffnet wurde, ermöglicht es den Aulendorfer Bürgern seit nunmehr fast 19 Jahren, fair gehandelte Produkte zu kaufen. Dabei reicht die Angebotspalette von den Standardprodukten wie Kaffee und Tee über ein breites Angebot an Gewürzen bis zu Trockenfrüchten und Nüssen, Reis und Hülsenfrüchten, Süßigkeiten und Schokolade. Über 70% dieser Artikel  sind Bio-zertifiziert.

Wir beziehen sie von anerkannten Lieferanten wie Gepa, El  Puente und der in Ravensburg angesiedelten dwp – die Weltpartner. Diese Unternehmen achten darauf, dass in der gesamten Lieferkette die Standards des Fairen Handels eingehalten werden und legen offen, von welchen bäuerlichen Genossenschaften und Kooperativen die einzelnen Produkte stammen.  

Wer  seinen Kaffee im Sozialladen kauft, kann sicher sein, ein zu 100% fair gehandeltes Produkt ohne den sogenannten Mengenausgleich zu erhalten. Bei weiterverarbeiteten Produkten, wie z. B. Fruchtgummis, ist die Herkunft aller Bestandteile und der Fair-Handels-Anteil in jedem Fall vermerkt. 

Vom Fairen Handel  profitieren in den Ländern des Südens inzwischen über 1,5 Millionen Menschen durch faire Löhne, Ausbildung, Schulbildung der Kinder und Gesundheitsvorsorge.

Über weitere Produkte im Sozialladen, und wie unsere  Grundsätze nachhaltigen und sozialen Wirtschaftens verwirklicht werden, informieren wir in lockerer Folge in den kommenden Ausgaben von Aulendorf Aktuell.

Für das Sozialladenteam
Christa Magauer